Mrz 272015
 
Garagenlogo

Diesem Garagen-Weblog ist unschwer zu entnehmen, daß eine gewisse Vorliebe für kleinere und wenns irgendwie auch geht leichte Motorräder besteht. Die schwere aber gute NC700X bestätigt diese Regel als die große Ausnahme der Garage.
In dem Zusammenhang seien heute zwei bemerkenswerte Webfundstücke der letzten Wochen angeführt:

  1. Honda SFA Prototyp bei Motorcyclenews.com
  2. Honda CRF250 Rallye Prototyp bei Motorcyclenews.com

Beide Konzeptmodelle werden alternativ auch auf mehreren anderen Webseiten vorgestellt.

Ersteres soll lt. Spekulationen im Web ein eher kleinhubiges (und sehr hübsches) Straßenmotorrad werden, sofern Honda es denn auch wirklich so bringt. Daran zweifle ich allerdings noch stark. Das wäre zu schön um wahr zu sein.
Es ist sehr naheliegend, diesen Prototyp mit der aktuellen kleinen Duke Baureihe zu vergleichen. Für mich ist das klar die Wunschrichtung, wie ein zeitgemäßes leichtes kaum verkleidetes Straßenmotorrad auszusehen hat. Während die Duke aber im Detail diese typische Charakteristik aktuellen KTM Designs besitzt (für mich sieht das oft aus wie von einer etwas älteren Gaming Engine in kleinen Dreiecksflächen gerendert), wirkt die Honda perfekt gestyled. Bei mir entsteht dabei übrigens auch eine ferne Assoziation zur ebenfalls sehr hübschen Husqvarna Nuda 900, die halt nur insgesamt 2-3 Nummern größer und deutlich höher gebaut ist. Vielleicht will aber Honda mit der SFA auch die 125er Klasse aufmischen, wo sie für mein Empfinden einer MT-125 oder Duke 125 bisher wenig bis garnichts entgegensetzen können. Das würde sich mit einem solchen Modell schlagartig ändern und meine persönliche 125er Wunschliste (ja, ich mag die Dinger) auf den Kopf stellen.

Zweiteres wäre ein Wunschtraum vieler Abenteurer: ein robustes offroadtaugliches leichtes Motorrad im Rallyedesign für lange Fahrten auch abseits fester Straßen, aber ohne den irrsinnigen Ballast heutiger “Adventure-Motorräder”. Basieren soll der Prototyp anscheinend auf der kleinen CRF250L mit ihrem robusten aber nicht sonderlich starken 250er Motor. Ich finde das so überraschend wie begrüßenswert. Falls sowas wirklich kommen sollte, kann ich mir meine mühsamen Überlegungen für einen rallyeartigen Umbau der WR250R sparen.

Tja, sehr schön alles, aber ob das jemals bei uns käuflich sein wird, bzw. ob ich jemals die Kohle aufstellen könnte weiß niemand. Daher setze ich diesen vielversprechenden neuen Konzeptfahrzeugen meinen unveränderten Status Quo seit Anfang 2009 mit knapp 40.000 bisher problemfreien Kilometern entgegen:

Yamaha WR250R mit Supermotorädern

Yamaha WR250R Enduro mit optionalen Supermotorädern

Mrz 052015
 
Verge X10 Logo

Tern geschlossene Kettenführung mit 40mm Schelle

Tern geschlossene Kettenführung mit 40mm Schelle

Das einzige nennenswerte Ärgernis bei meinem Tern Verge X10 Faltrad war und ist das häufige Abspringen der Kette beim Schalten. Der serienmäßige Abspringschutz war völlig unzureichend und viel zu weich bzw. nicht haltbar. Von Tern gibt es aber inzwischen eine geschlossene Kettenführung, welche das Problem in idealer Weise behebt.

Unzureichender Tern Kettenabspringschutz

Unzureichender Tern Kettenabspringschutz

Bestellt wurde das Teil von einem lokalen Fahrradhändler bei Hartje anhand dieses Online Katalogs. Es war ein gutes Beispiel, daß ein Onlinekauf nicht immer die bessere Wahl ist. Der Händler im Ort hat 12 Eur verlangt, online wären mindestens EUR 16 zzgl. Porto fällig geworden. Das bestellte Teil wurde mir sogar vorbeigebracht, weil mein Nachbar bei dem Händler arbeitet. Da fühlt man sich als Kunde wahrhaft königlich.

Die Alternative zu einer solchen geschlossenen Kettenführung wäre das Verbauen eines eigentlich sinnlosen fixierten Umwerfers als Kettenführung gewesen oder aber die Verwendung eines FSA 55er Kettenblattes mit langen Zähnen (lauter, evtl. geringere Effektivität, teuer) und/oder ein Shimano Schaltwerk mit Kettenspannungsregler, welches ebenfalls das Abspringen der Kette verhindert.

In angebautem Zustand sieht die neue Kettenführung so aus:

Geschlossene Tern Kettenführung am Verge X10 montiert

Geschlossene Tern Kettenführung am Verge X10 montiert

Und hier hat man einen visuellen Vergleich der Kettenlinie zwischen den Extremposition 1.Gang und 10.Gang. Die Ketten schleift nie in der Führungsöse. Zwischen der Aussenseite der Führungsöse und dem inneren Pedalarm wird es beim Vorbeikurbeln allerdings recht eng.

Tern Kettenführung Vergleich Kettenlinie

Tern Kettenführung Vergleich Kettenlinie 1.Gang zu 10.Gang

Selbst bei wildem Kurbeln und Schalten in der Montageaufhängung gab es nun keinerlei Kettenabspringer mehr. Ohne dieses Teil fliegt die Kette praktisch bei jedem unbedachten Gangwechsel auf kleinere Ritzel vom Kettenblatt.

Feb 272015
 
Stepper Logo

Streetstepper.com liess allen Teilnehmern einer Umfrage ein amtliches Streetstepper Poloshirt und ein Käppi als Geschenk zukommen. Die am heutigen Tag eingetroffenen Sachen sind nicht nur fesch, sondern auch noch dazu allerbeste Qualität. Das freut mich riesig und ist mir einen Eintrag hier wert. Da wird man vielleicht mal eine kleine Runde im feinen Zwirn steppern müssen.

Streetstepper Polo und Cap

Streetstepper Polo und Cap

Feb 182015
 
Garagenlogo

Aufgrund einer unzureichenden Busverbindung haben wir uns entschlossen, wieder eine 50er anzuschaffen. Mein ehemaliger Zoomer steht ja leider nicht mehr zur Verfügung. Anforderungen: haltbar, sparsam, problemlos, nervfrei. Ein Elektroroller wäre zu teuer gekommen und hätte die zu schaffende Pendlerdistanz nicht verlässlich garantieren können. Somit kam ausschließlich ein kleiner Viertakter in Frage. Ein sehr entgegenkommendes Angebot meines Händlers Moto-Team Reisecker bei sofortiger Lieferbarkeit machte die Entscheidung für den Vision 50 Roller von Honda leicht. Sogar ein hübsches Honda-Dekorkit bekamen wir spendiert. Erwähnenswert finde ich zudem die bei Honda verfügbaren genau ans Fahrzeug passenden transparenten Handschützer, die im Bild bereits montiert sind. Da wurde mitgedacht.
Im Erinnerungsvergleich zu unserem alten Zoomer mit dessen wassergekühltem Hightech-4-Ventil Motor erschien der luftgekühlte 2-Ventil Motor des Vision beim Anfahren, Beschleunigen und Bergauffahren zunächst etwas träger. Die Endgeschwindigkeit hingegen war von Anfang an höher als beim Zoomer, der leider punktgenau bei 45 km/h abgeregelt war. Nach einer geringen Einlaufzeit von Motor und Riemen beim nagelneuen Vision 50 erledigte sich obiger Eindruck aber schnell. Der Motor des Vision 50 beschleunigt und läuft inzwischen (Stand ca. 150km) sehr gut und übertrifft sogar meine Erwartungen.

Sparmobil Honda Vision 50

Sparmobil für Alltags- und Pendlereinsätze: Motorroller Honda Vision 50

Angepeilt wurde ein Spritverbrauch von 1,5l/100km – 2l/100km. Dort kommen wir lt. ersten Messungen allerdings nicht hin, siehe Spritmonitor-Verbrauchsstatistik:
Spritmonitor.de
Das Icon ist anklickbar für Details.
Die ersten Fahrten mit dem neuen Vision 50 fanden bei Kälte statt. Viel Kurzstrecke und viel Soziusbetrieb kommen hinzu. Unter besseren Bedingungen wird das sicher noch weniger. Allerdings deutet sich bereits an, daß der Vision 50 rein vom Spritverbrauch her nicht ganz mit dem sehr sparsamen Honda Zoomer konkurrieren kann, welcher so gut wie nie über 2,3l/100km zu bringen war. Der Zoomer war allerdings kaum für Kurzstreckenbetrieb verwendet worden. Als Pendlerfahrzeug wurde er fast nur für längere Strecken mit konstant hoher Dauergeschwindigkeit eingesetzt.

Honda

Es dürfte kein reiner Zufall sein, daß wir aktuell drei Honda KFZ betreiben: den neuen Vision 50 Roller, einen Jazz Kleinwagen bzw. Minivan und die NC700X DCT. Zum einen ist das Anschaffungsbudget seit langem schon sehr begrenzt, was den Kauf von Luxus-, Sport- oder typischen Mittel- bis Oberklassefahrzeugen ausschliesst. Zum anderen nehme ich auch keine erhöhten Fahrzeug-Unterhaltskosten mehr in Kauf. Das schliesst Werkstatt-, Service- und Verschleißkosten ein. Dabei wünsche ich mir aktuelle und ausgereifte Technologie.
Der Jazz (der mir übrigens gut gefällt) und der Vision 50 Roller (der mir zwar visuell weniger gut gefällt, abgesehen davon aber ausgezeichnet funktioniert) sind reine Familien- und Alltagsfahrzeuge, die gewissermassen den “gemeinsamen Nenner” unserer Anforderungen bilden. Über die NC700X habe ich bereits reichlich Worte verloren. Die passt dank des kostengünstigen Betriebs gut rein und vereint Spaß und Alltagsnutzen in perfekter Weise.
Warum ich das schreibe: ich habe heute gestaunt, daß mir der Vision 50 Roller Spaß zu fahren macht. Beim früheren Zoomer konnte man das noch über das Design oder den kleinen Hightechmotor argumentieren. Auch der schicke PCX war sehr schön und leichtfüssig zu fahren. Aber es funktioniert auch beim unscheinbaren Vision 50 CUB. Das war heute ein Lernschritt. Ich nenne es somit den “Honda-Faktor”.

Honda Vision und Jazz

Praktische Mobilität: Honda Vision 50 und Jazz

Feb 142015
 
Verge X10 Logo

Aufgrund einer sich ändernden Arbeitsplatzsituation wird meine Frau für ihr neues Tern Verge P9 Faltrad eine alltagstaugliche Ausstattung dringender brauchen, als ich für mein X10. Somit wurden Gepäckträger mit Rücklicht samt Kotflügel, sowie das SON XS Klassik Vorderrad ins P9 verpflanzt. Das Verge X10 verleibt in einem halb sportlichen Setup mit dem neuen soliden weißen SON XS Tourenradsatz, meinem alten SON Edelux Scheinwerfer und ansonsten nackt. Ein Rücklicht wird noch spendiert, ebenso der im Moment fehlende Scheinwerfer am nunmehr vollausgestatteten P9.

Tern Verge X10 mit Eigenbau-Radsatz

Das Tern Verge X10 Klapprad mit einem Eigenbau Radsatz mit SON XS Radialversion und Novatec Superlight Hinterradnabe


Bei einer kurzen Winterrunde wurde das Rad mit dieser Ausstattung soeben ausprobiert. Mit diesem Radsatz ist das Rad robust genug für gelegentliche Schotterstrecken oder schlechten Asfalt, wie es sowohl hier am Land als auch bei unseren jährlichen Familienurlauben in Italien vorkommt.
Tern Verge X10 Faltrad im Winter am Ranzenberg

Tern Verge X10 Faltrad im Winter am Ranzenberg