Aug 242012
 
Verge X10 Logo

Hier ein kurzer Tourbericht über unsere 2012er Italien-Radtour, diesmal mit dem Tern Verge X10 basierten Klappradumbau. Die Tour wurde entspannt bei Traumwetter, großer Hitze und phantastischer Landschaft gefahren.

Tag 4: Gegend von Maniago

Auch die Unterkünfte und die unterwegs bei Pausen besuchten italienischen Restaurants und Bars waren Treffer. Besser hätte es gar nicht sein können. Wir fuhren zu zweit bei Temperaturen weit über 30 Grad. Soweit in den Unterkünften keine Klimaanlage vorhanden war, mußten wir uns nachts mit feuchten Handtüchern behelfen, um überhaupt schlafen zu können. Die Streckenbeschaffenheit ist meist Asfalt, aber ein nennenswerter Anteil ist auch festgefahrener Schotter. Es gibt die eine oder andere Schiebepassage bei Unterbrechungen des Pontebba-Radweges.

Unsere gefahrenen GPX Tracks können Sie übrigens in der weiter unten folgenden Tages-Beschreibung anhand der entsprechenden Links auf Googlemaps ansehen und die GPX Files von meiner Webseite herunterladen.

Diese 6 Track-Segmente entsprechen nicht immer unseren Tagesetappen, aber geben genau die gefahrene Runde wieder. Wir haben uns orientiert an verschiedenen Touraufzeichnungen im Web (u.a. PontebbanaNeu, Ciclovia Alpe Adria, Tauernradweg) sowie diversen lokalen PDFs, wo sehr ungenaues Kartenmaterial enthalten war, das wir selbst in ein genaues Routing umgesetzt haben. Natürlich haben wir nicht alle Passagen optimal erwischt, haben uns gelegentlich ein paar hundert Meter weit verfahren, oder sind auch mal auf Hauptstraßen geraten, aber insgesamt war diese Runde so schön, daß ich sie sicherlich noch einmal fahren werde.

Selbstverständlich kann ich keine Gewähr für Korrektheit, Befahrbarkeit oder Ungefährlichkeit der hier vorgestellten Tracks geben.
  • Tag 1: Anreise per Zug nach Villach, Pontebba-Radweg über Gemona bis Artegna. Fahrradanteil: 106km, 550Hm.
    » Track auf Google Maps
  • Tag 2: Artegna, Nimis, Faedis, Cividale über Slowenien, Weingegend Brda, dann Gorizia und Gradisca. 91km, 660Hm.
    » Track auf Google Maps
  • Tag 3: Gradisca über zahlreiche Ortschaften nach Ronche bei Sacile. 120km, 50Hm.
    » Track auf Google Maps
  • Tag 4: Ronche, Aviano, Meduno, Pinzano al Tagliamento, Flagogna, Naturpark Lago di Cornino, eine wunderschöne Hügelstrecke, Trasaghis, Bordano, Zielort Venzone: 95km, 750Hm.
    » Track auf Google Maps
  • Tag 5: Venzone, Pontebba-Radweg aufwärts Richtung Villach, Drauradweg, Paternion: 120km, 720Hm.
    » Track auf Google Maps
  • Tag 6: Paternion, Mölltal, Mallnitz, Tauernschleuse, Gasteinertal, Bischofshofen, Pfarrwerfen: 125km, 1150Hm.
    » Track auf Google Maps

Das umgebaute Tern Klapprad hat sich als sehr gut geeignet herausgestellt. Es gab 2 nervende Angelegenheiten: das häufige Abspringen der Kette vorne am Kettenblatt nach außen (nicht schädlich, aber entnervend); zweitens die zu schwache Magnetkoppelung der beiden Hälften im gefalteten Zustand (etwas Klettband könnte helfen). Genaue Details zu diesem Fahrrad sind in weiteren Artikeln dieses Blogs zu finden.

Klicken Sie die folgenden Bilder an für mehr Information. Die Aufnahmen wurden alle mit meinem Sony Xperia Active Smartphone gemacht, sind also nicht sehr hochwertig. Einige davon wurden im Panoramamodus aufgenommen. Man bringt so mehr drauf, und das entspricht meinem Sehempfinden besser. Ich werde noch weitere Bilder meines Tourkollegen hinzufügen.

  2 Responses to “Alpe-Adria Runde per Klapprad”

  1. Hi, Nice blog you got there though i can’t read german.
    I have the same bike.
    May i know why did you change the original wheels out? Is it because of the spokes?
    Is it recommended to change it for a tour ride?

    • For touring I want good wheel durability. This can be assured by making my own wheels. Also there might be downhills at wet conditions with lots of braking (heavy rim wear) or gravel roads, there is baggage, and also you most likely would want wider tires (would probably fit on those narrow stock rims as well, cannot tell). I personally want bicycle lights and GPS powered via dynohub frontwheel, so I can just forget about taking along any chargers, batteries, whatever. Every now and then I would ride dark tunnels or ride into nightfall. And finally I want to keep those nice stock wheels in good shape. There were reports about breaking spokes at the Tern forum. I initially trued my stock wheels and never had any issues, but still I am careful with them. For me, these are fast wheels for riding paved roads at good conditions.