CRF 250 Rallye, X-ADV

[Fotos von Markus, vielen Dank dafür!]

Einen sehr schönen User-Test zur neuen Honda CRF 250 Rallye, basierend auf der bekannten aber für 2017 stark upgedateten CRF250L gibt es aktuell bei bike-on-tour.com. Ein super Bericht, sowas lese ich gerne. Die Möglichkeit solcher Fahrzeugtests hätte ich als Laie auch selbst gern. Und bald wird es dort bei bike-on-tour.com auch Vergleichbares zum X-ADV zu lesen geben. Mich interessiert dabei nicht ein Datenvergleich oder ein unsinniger Versuch, zwangsweise beide Fahrzeuge in die gleiche Schublade zu stecken, sondern die Idee, daß jemand mit Ahnung unvoreingenommen beide Modelle fährt, sich eine Meinung bildet, beschreibt und die Fahrzeuge dabei in ein rein subjektives Verhältnis zueinander setzt.
Für mich sind beide Fahrzeuge mögliche längerfristige Garagenkandidaten, wobei ich mir den X-ADV nicht werde leisten können. Die CRF 250 Rallye könnte aber eine wunderbare Ergänzung zur R3 sein, denn es bleibt dabei: Kleine bezahlbare wirtschaftliche und fesche Motorräder sind mein Ding. Ich mache mir dann das Beste draus.
Über den extrem coolen X-ADV habe ich mir im oben verlinkten Artikel bereits ausgiebig Gedanken gemacht. Design, Technik und Idee finde ich genial, Gewicht und Preis sind nicht ganz meine Kragenweite. Die CRF 250 Rallye halte ich für ein wirklich überraschendes, robustes und schön gemachtes Allround-Motorrad mit Enduro- und Tourenambitionen, das man zum Genuß fährt. Anspruchsvolles Fahren spielt sich mit diesem Fahrzeug im langsamen eher technischen Geschwindigkeitsbereich ab – genau wie ich es schätze. Und das reicht mir auch weitgehend aus.

Update: Besichtigung 26.4.2017

Endlich gab es die Möglichkeit, die beiden Modelle im gut gefüllten Showroom eines großen Honda Händlers zu betrachten. Ich beziehe mich dabei auch auf Griesis Kommentar unten. Die CRF250 Rallye ist „nett gemacht“. Auf den ersten Blick sehr schön, wirkt auch nicht sonderlich schwer, ist nur funktional nicht 100% schlüssig. Die weit runtergezogene seitliche Rallyeverkleidung ist in erster Linie hübscher Zierrat. Dahinter ist viel Luft und der bekannte rustikale Einzylindermotor, und das ist es. Natürlich hat man den nützlichen rahmenfesten Vorbau, Instrumententräger und Windschutz, sowie die gegenüber dem Standardmodell geänderten technischen Daten. Ganz sinnlos ist es nicht, aber eben auch nicht 100% überzeugend, was allerdings bei dem Preis auch nicht überrascht. Rallye-Technologie darf man nicht erwarten. Insofern: ein bemerkenswertes hübsches kleines Motorrad für Dakar-Träumer (wie mich), aber kein Must-Have.

Anders allerdings der X-ADV, der mich nicht mehr loslässt. Das ist eine unglaublich coole Kiste, Wahnsinn. Der X-ADV stellt die gesamte Honda Modellpalette in den Schatten, insbesondere sämtliche NC750 und Integra 750 Schwestermodelle, die ja keine schlechten Motorräder sind, aber neben dem X-ADV gealtert, öde, langweilig wirken. Auch die neue Africa Twin macht da keinen Stich. Die neue und wirklich sehr fesche Blade parkte direkt daneben und bekam ein paar genauere Blicke ab, aber der Habenwollen-Faktor lag allein beim X-ADV. Volltreffer, super gemacht, Honda! Sitzposition ist klasse, kein Sessel, relativ hoch, und der gesamte Armaturenbereich wirkt in echt deutlich weniger wuchtig als auf den mir bisher bekannten Fotos. Das ist alles wunderbar gemacht. Die gesamte Form des Fahrzeugs ist ein Blickfang, ist irgendwie neu, reizt mich total. Man findet nur schöne Ansichten und Details, aber keine misslungenen.

Der X-ADV ist sehr breit. Das stört gar nicht, aber es fällt auf, vielleicht ein bisschen wie diese kleinen 2-Mann Jetboote. Der Grund liegt darin, daß hier der NC Motor vollständig verkleidet ist, also seitlich fast nicht mehr herausragt. Das braucht Breite. Apropos Integra: allein vom äußerlichen Design und der Form her wirkt dieser gegenüber dem X-ADV wie ein plumper Jogurtbecher. Fakt: Unter sämtlichen Modellen mit dem NC750 Motor (und ggfs. DCT) ist der X-ADV für mich alternativlos. Ich wundere mich immer noch über den starken Eindruck und kann jetzt sagen: Das Ding steht auf meiner langfristigen Habenwollen Liste ganz oben. Sollte ich die Kohle jemals aufstellen können, dann kommt sowas in die Garage, auch wenn ich dann wieder über das hohe Fahrzeuggewicht jammern werde.

Honda X-ADV grau, Foto von Markus
Honda X-ADV grau, Foto von Markus

4 thoughts on “CRF 250 Rallye, X-ADV

  1. Ich habe den Test vom Wolf auch gelesen. Mich überzeugt die Rally nicht, die etliche Prozent teurer ist als die CRF250L aber nichts wirklich besser kann. Wer die CRFL aufrüsten möchte, kann einen größeren Tank (12 Liter) und ein deutlich besseres Federbein kaufen und ist in Summe immer noch unter dem Kaufpreis der Rally.
    Im Gegenzug ist die CRFL auch noch leichter, was sich besonders abseits des Asphalts immer gut macht.
    Meine 2 Cent

    1. Lass mich hier ein bisschen ins Detail gehen. Wenn es mir um die ambitioniertere Nutzung (nennen wir es „sportlich angehaucht“) ginge, so hätte ich 7 Jahre meine WR250R mit voll getankten 136kg, einem brauchbaren einstellbaren/tunebaren Fahrwerk und einem hochwertigen Alu-Hauptrahmen, Titaneinlassventilen, sowie einigen offroadspezifischen Nachrüstteilen gehabt, die ich aktuell übrigens sogar zurückkaufen könnte, wenn ich nicht bedingt durch die Bestellung eines teuren Elektrorades bis auf weiteres völlig abgebrannt wäre.
      Die normale CRF250L hat mich deshalb – in Anbetracht meiner WR – nie gereizt, weil sie offensichtlich nicht das Qualitätsniveau der WR hatte, bei weitem nicht. Die 2017er wurde nun aber deutlich aufgewertet, optisch, technisch, leistungsmässig. Sie bietet mir ein paar Dinge, die die Yamaha nicht hatte. Das ist ein sparsamerer und auch leiserer Motor mit geringerem Drehzahlniveau, der eher an den damaligen sehr gutmütigen angenehmen und leisen (aber leider spritsaufenden, recht schwachen und vergaserbedingt sich teilweise mühsam verhaltenden) Motor des Trickers erinnert. Zudem gibts nun ABS, und ich schätze das auch bei moderaten Offroadmotorrädern, insbes. wenn es ggfs. deaktivierbar ist. Zu guterletzt wurde eine Menge optischer oder technischer Eyecandy wie die USD Gabel und eben die Verkleidung spendiert. All das sind für mich Pluspunkte.
      In meiner Historie findest du meine XT660Z, komplett auf WP umgerüstet und mit enormem Aufwand in einen attraktiven Endurotourer verwandelt. War ein wunderbar zu fahrendes Moped, aber leider immer noch um die 200kg und bedingt durch den völlig unsinnigen Underseat Auspuff hinten stark federwegbeschränkt. Mit der Tenere hatte ich mir damals einen ganz grossen Traum verwirklicht, und die aktuelle CRF wäre wieder sowas in die Richtung, diesmal aber ohne den irrsinnigen Aufwand. Das ist ein schönes praktisches wirtschaftliches und bezahlbares Motorrad, das mich als ganzes total reizt.

      Würde ich aber heute wieder regelmäßig trainingshalber offroad fahren, dann gibts aktuell 2 Alternativen: Freeride E (genial, mehrfach ausgiebig gefahren) oder Montesa 4Ride. Was anderes wollte ich dann gar nicht.

      1. Ich glaube, ich verstehe, was Du meinst. Alle Vorteile, bis auf die Verkleidung, bietet die aktuelle CRF250L jedoch auch. Die Unterschiede zwischen beiden Moppeds sind der größere Tank, der Rally, 25 mm mehr Federweg hinten (daher meine obigen Anmerkungen, zum gemütlichen Enduro-Wandern muss da nichts geändert werden) und die Plastikverkleidung (wobei ich bei Der nicht weiß, ob das ein ordentlicher Motorschutz ist, der da verbaut wurde).
        Ich würde auch gerne dort wohnen, wo eine 4Ride sinnvoll zu fahren ist.

        1. Nach der heutigen ersten Real Life Besichtigung habe ich den Blogartikel oben um einen Absatz ergänzt. Die CRF ist sehr schick gemacht. Die Seitenverkleidung erfüllt wohl keinen nennenswerten funktionalen Zweck. Eventuell ein wenig Wetter-/Dreckschutz für die Beine. Der Tank ist nicht runtergezogen und unter der Verkleidung ist i.W. nur Luft, also eher Optikparts. Mir gefällt sie einfach besser als die Normalversion, und es gibt in der Art kaum andere Fahrzeuge zu kaufen. Insofern würde ich sie bevorzugen, aber kein zwingendes Must Have.
          Anders der X-ADV. Der steht nun fix auf meiner Liste. Würde ich sofort mitnehmen, wenn Kohle. Was für eine lässige Kiste. Man sitzt zudem ganz super oben, da passt alles. Vielleicht in den nächsten Jahren, falls ich mich zum Verkauf der R3 durchringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.