Das Kiox Display von Bosch

Gestern wurde bei einer schönen 107km Händlertour (Simbach-Vilshofen und zurück) das bestellte Kiox Display Kit abgeholt und abends verbaut. Dieses neue kleine Farbdisplay wertet mir das Pedelec nochmals auf. Insbesondere für eher sportliche Fahrer bringt das Kiox informative Dashboards (Eigenleistung, Trittfrequenz, Pulsfrequenz) und eine gegenüber dem Purion verbesserte Bedienbarkeit. Zudem wird eine Bluetooth-Verbindung zur Bosch E-Bike Android App mit entsprechenden weiteren Features kommen.
Der Umbau selbst war Plug&Play, man hätte es nicht gedacht. Anstecken und geht. Antriebsdaten wie Betriebsstunden und Kilometerstand und sogar der eingestellte Anzeige-Radumfang blieben erhalten. Perfekt – well done, Bosch! Die aufragende aber sehr praktische Magnethalterung lässt dieses schicke kleine Display etwas größer und prominenter wirken als es in Wirklichkeit ist, vor allem wenn man noch dazu einen Spacerturm über dem Vorbau hat. Und leider ist die Neigung nicht einstellbar. Ich hätte es gerne horizontal statt nach hinten geneigt. Aber siehe dazu den Absatz „Updates“ ganz unten in diesem Schrieb.

Anbau, Umbau und Fahreindrücke in einem kurzen Video

Abholtour, Display, Größenvergleich mit Purion

Updates, Ergänzungen

Es gibt eine schicke Outfront Halterung (Link auf bike-discount) für das Kiox Display, mittels derer man die serienmäßige exponierte Position über dem Lenker vermeiden kann. Das Display wird damit entweder mittig vor dem Lenker oder seitlich des Vorbaus hinter dem Lenker montiert. Damit erledigt sich die Neigungsthematik der Serienhalterung. Man kann die Kontaktplatte aus der Serienhalterung entnehmen und in der neuen Halterung verwenden. Es ist keine Neuverkabelung erforderlich.

Die Leistungsanzeige ist natürlich ein super Feature. So lange der Antrieb inaktiv ist, also oberhalb 25km/h oder auch in Stufe 0 scheinen die Werte realistisch zu sein, vielleicht eine Nuance zu hoch, aber schon vergleichbar mit den Werten, die ich vom Hometrainer gewohnt bin. Ein anderweitiges Leistungsmess-System zum Vergleichen besitze ich leider nicht.

Wird aber der Antrieb z.B. an einer Steigung aktiv, so sieht man zunächst oft gewaltig hohe Werte, die sicher über der Eigenleistung liegen. Man könnte vermuten, daß nun die Gesamtleistung statt nur der Eigenleistung angezeigt wird.
Die hohen Werte flauen dann wieder ab auf ein Niveau, was vielleicht geringfügig über der gefühlten Eigenleistung liegt.
Wechselt man beim Bergauffahren die Unterstützungsstufe, so ist der Effekt invers zu meiner Erwartung. Schaltet man in die kleinere Stufe, so wird die angezeigte Leistung bei mir größer, weil ich automatisch den schwächeren Antriebsanteil zu kompensieren versuche. Das Fahrtempo wird dabei geringer. Das lässt mich glauben, dass der Wert doch nur die Eigenleistung ist, denn die Gesamtleistung wurde ja offensichtlich geringer. Beweis ist es indes keiner.

Beim Tempomachen in der Ebene, also bei deutlich über 25km/h und somit ohne aktiven Hilfsantrieb hat diese Anzeige jedenfalls wirklich Sinn. Inwieweit sie bergauf bzw. im unterstützten Bereich realistisch ist, muß ich erst lernen. Generell fehlen mir diesbezüglich bisher Erfahrungen mit Messung direkt am Fahrrad, also beobachte ich die Sache lieber noch eine Weile.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .