Heizgriffe für Yamaha MT-07

Mit der gleichen Begründung wie beim Nmax Roller wurde gestern Abend auch die Yamaha MT-07 mit Heizgriffen ausgestattet. Es kam ohne weitere Überlegungen das Daytona Heizgriffset vom Louis zum Einsatz. Im verbauten Zustand sieht es auf den ersten Blick relativ aufgeräumt aus. Allerdings bietet die MT-07 extrem wenig Platz für weitere Sub-Kabelbäume im Lenkerbereich. Es war einiges an Gefuddel nötig, um Chaos zu vermeiden.

Elektrischer Anschluß

Zwei Dinge sind wichtig bei Heizgriffen: Bei abgeschalteter Zündung müssen die Dinger deaktiviert sein, also ein direkter Anschluß an die Batterie kommt nicht in Frage. Das Risiko einer in kürzester Zeit tiefentladenen Batterie wäre zu groß. [Update: es gibt allerdings diverse Heizgriffe mit einer integrierten Schutz-Elektronik, welche erkennt, ob die Lichtmaschine läuft oder nicht und die Heizung ggfs. abstellt. Ich weiß nicht, ob dies bei direkter Batterie-Verkabelung ein 100% zuverlässiger Schutz gegen Tiefentladung ist.]
Zum anderen braucht man einen leistungsfähigen und entsprechend hoch abgesicherten 12V Plus-Anschluß. Man darf sich Schaltplus nicht von einer beliebigen kleinen Leitung abgreifen. Entweder man nimmt es sich also von irgendeinem bekannten geschalteten Leistungsanschluß, oder man installiert ein zusätzliches Relais gegen Batterie-Plus als Leistungsanschluß mit entsprechender Sicherung und legt die Relais-Schaltleitung dann auf eine unkritische Schaltplusleitung.

Die MT-07 hat einen serienmäßigen geschalteten Nebenverbraucheranschluß, der allerdings nur mit 2A abgesichert ist, was für die „Start“ Stellung der Daytona Griffe nicht ausreicht. Dieser Anschluß kam insofern nicht in Frage.

Nach kurzer Sichtung des Fundus war die Entscheidung dann einfach. Ich hatte noch aus den Zeiten mit der XT660Z Tenere einen letzten unbenutzten „Cockpitstecker“ für den legendären Blindanschluß der Tenere übrig, die ich damals als Gastgeschenk fürs italienische Teneretreffen besorgt hatte, wo ich dann wegen Katastrophenwetters nicht hingefahren war. Dieser Stecker passte bereits bei der WR250R und nun genauso an der MT-07 an den sehr gut zugänglichen Standlichtanschluß. Dieser Anschluß wurde somit zweckentfremdet, denn das Standlicht brauchen wir nicht am Motorrad. Der Standlichtanschluß ist mit einer 7,5A Sicherung abgesichert, und das reicht locker aus.

Kurz und gut, der Stecker wurde an die Stromleitungen des Daytona Heizgriffsets gecrimpt, testweise eingesteckt, Zündung/Motor ein, und die Heizfunktionen waren somit bereits testbar.
Aufwand: Entfernen der beiden großen Scheinwerferschrauben links und rechts, Abklappen des Scheinwerfers, Abziehen des Standlichtsteckers überm Licht und Anbau des vorhandenen Gegensteckers am Griffset.

Konsequenzen: der TÜV wird ggfs. einen Mangel eintragen, nämlich „durchgebranntes Standlicht“. Oder man steckt vor der HU schnell um, was in 5 Minuten zu machen wäre.

Installation

Yamaha MT-07 Heizgriffen - Die Kabelwurst
Yamaha MT-07 Heizgriffen – Die Kabelwurst

Die Griffkabel sowie das Schalterkabel wurde nach dem Verbauen der Komponenten zusammen mit den anderen Zügen und Leitungen an den Durchlässen der Scheinwerfermaske nach unten geführt und an der linken Seite hinter dem Gabelrohr miteinander verbunden. Dort entsteht unvermeidlicherweise eine Kabelwurst, die ich mit einem dicken Schrumpfschlauch komprimiert habe. Das einzig Schwierige der Installation war nun die Unterbringung dieser Kabelwurst, im Bild rot eingekreist.
An der MT-07 geht es dort extrem eng zu, und ich wollte keinesfalls die Beweglichkeit der anderen Leitungen behindern. Das Knäuel lässt sich aber beim Lenken quer vor dem Tank einfädeln, ohne daß es sich dabei sonderlich verwindet bzw. die Leitungen ständig in Bewegung wären. Mit einem langen losen Kabelbinder habe ich es dann in dieser Position fixiert. Das sieht kacke aus, keine Frage, aber es ist in der Praxis die entspannteste Kabelführung, die ich finden konnte. Presst man alles hinter die Frontmaske, dann riskiert man dort durch den hohen Druck Kabelbrüche.

Die Position des Schalters am Lenker kann man diskutieren. Das Ding sieht dort nicht wirklich attraktiv aus. Andererseits hat es Vorteile, die Schaltstellung klar im Blick zu haben. Ich hätte diese Schalteinheit genau wie beim oben verlinkten Nmax Roller von unten an die linke Lenkerarmatur geklebt, wenn ich das Fahrzeug alleine nutzen würde. Dann stört es optisch nicht und bleibt bedienbar, aber man sieht nicht auf die eingestellte Schaltposition.

Nach der Montage musste ich den Scheinwerfer neu einstellen. Das Abblendlicht hatte nur mehr 10m Meter Reichweite, zu wenig um nachts sicher fahren zu können. Die Position der gesamten Scheinwerfereinheit oder aber des verstellbaren Innenscheinwerfers hatte sich bei der Montage irgendwie gesetzt. Die Verstellschraube des Scheinwerfers ist in der Scheinwerfermaske leicht zu sehen und gut beschriftet. Auch im obigen Foto sieht man die Einstellschraube deutlich. Im Betriebshandbuch des Motorrades ist es leider nicht beschrieben.

Griffmontage

Alte Griffe entferne ich unter Einspritzen von Bremsenreiniger und mit einem dünnen langen Stocher-Inbus als Hebel. So gehen auch verklebte Griffe beschädigungsfrei runter.
Hat die Gasgriffhülse Haltezähne oder Graten, so ersetze ich die ganze Hülse samt Seriengriff durch beispielsweise die Louis Universalgasgriffhülse und ziehe den Heizgriff dann dort auf.
Somit ist alles perfekt reversibel und die Kosten bleiben im Rahmen.

Fahrbericht

Diese teureren Daytona Heizgriffe erreichen im normalen Betriebsmodus nicht die gute Wärmeleistung der billigeren Daytona Scooter Griffe, welche ich am NMAX Roller montiert habe. Im nur für Kurzbetrieb zulässigen Start-Modus werden sie zwar warm, ziehen dabei aber 58W Leistung. Die Griffe wirken hochwertiger als die vorgenannten Roller-Griffe, dafür haben sie diesen vorsintflutlichen klobigen zweistufigen Drehschalter, den man eher in der Schalttafel eines Eisenbahnwagons ansiedeln würde. Die Start-Stellung finde ich am Schalter unpraktisch angeordnet, da man sie auf jeden Fall kurz überschalten muß, um zur lauen Standard-Position zu gelangen. So hat man nicht die Möglichkeit, die Heizgriffe an eine weniger leistungsfähige Sicherung zu hängen. In der Normalposition wärmen die Dinger die Hände zwar ein bisschen an, mehr aber auch nicht. Wäre ich stattdessen zu meinem lokalen Händler gegangen, so hätte ich dort für weniger Geld ein vergleichbares Set vom Hersteller Oxford-Grips bekommen, dessen Schalter zeitgemäß ist, und die Heizleistung aller Wahrscheinlichkeit nach besser gewesen wäre.