Kleine und leichte Motorräder

Diesem Garagen-Weblog ist unschwer zu entnehmen, daß eine gewisse Vorliebe für kleinere und wenns irgendwie auch geht leichte Motorräder besteht. Die schwere aber gute NC700X bestätigt diese Regel als die große Ausnahme der Garage.
In dem Zusammenhang seien heute zwei bemerkenswerte Webfundstücke der letzten Wochen angeführt:

  1. Honda SFA Prototyp bei Motorcyclenews.com
  2. Honda CRF250 Rallye Prototyp bei Motorcyclenews.com

Beide Konzeptmodelle werden alternativ auch auf mehreren anderen Webseiten vorgestellt.

Ersteres soll lt. Spekulationen im Web ein eher kleinhubiges (und sehr hübsches) Straßenmotorrad werden, sofern Honda es denn auch wirklich so bringt. Daran zweifle ich allerdings noch stark. Das wäre zu schön um wahr zu sein.
Es ist sehr naheliegend, diesen Prototyp mit der aktuellen kleinen Duke Baureihe zu vergleichen. Für mich ist das klar die Wunschrichtung, wie ein zeitgemäßes leichtes kaum verkleidetes Straßenmotorrad auszusehen hat. Während die Duke aber im Detail diese typische Charakteristik aktuellen KTM Designs besitzt (für mich sieht das oft aus wie von einer etwas älteren Gaming Engine in kleinen Dreiecksflächen gerendert), wirkt die Honda perfekt gestyled. Bei mir entsteht dabei übrigens auch eine ferne Assoziation zur ebenfalls sehr hübschen Husqvarna Nuda 900, die halt nur insgesamt 2-3 Nummern größer und deutlich höher gebaut ist. Vielleicht will aber Honda mit der SFA auch die 125er Klasse aufmischen, wo sie für mein Empfinden einer MT-125 oder Duke 125 bisher wenig bis garnichts entgegensetzen können. Das würde sich mit einem solchen Modell schlagartig ändern und meine persönliche 125er Wunschliste (ja, ich mag die Dinger) auf den Kopf stellen.

Zweiteres wäre ein Wunschtraum vieler Abenteurer: ein robustes offroadtaugliches leichtes Motorrad im Rallyedesign für lange Fahrten auch abseits fester Straßen, aber ohne den irrsinnigen Ballast heutiger „Adventure-Motorräder“. Basieren soll der Prototyp anscheinend auf der kleinen CRF250L mit ihrem robusten aber nicht sonderlich starken 250er Motor. Ich finde das so überraschend wie begrüßenswert. Falls sowas wirklich kommen sollte, kann ich mir meine mühsamen Überlegungen für einen rallyeartigen Umbau der WR250R sparen. Allerdings zweifle ich bei dieser CRF250 Rallye umsomehr an der Realisierung. Das angegebene Gewicht scheint mir nicht machbar zu sein, sofern das Fahrzeug wirklich mit der ohnehin bereits schweren CRF250L verwandt sein soll. Der Motor wäre für ein solches Modell zumindest in EU nicht ausreichend stark, und die auf den Bildern verbauten Teile sehen mir viel zu sehr nach Nachrüstteilen aus.
Andere Idee: vielleicht ist das ein Versuchsballon für das Design einer neuen Africa Twin, also letztendlich dann keine 250er, sondern eine größere Angelegenheit. Der 2014 auf den Messen dargebotene „True Adventure“ Prototyp im faden Bigenduro-Tarn-Matschgrau liess diesbezüglich doch sehr zu wünschen übrig.

Ob das also jemals (bei uns) käuflich sein wird, bzw. ob man ggfs. die Kohle dafür aufzustellen vermag, ist unbekannt. Daher setze ich diesen vielversprechenden neuen Konzeptfahrzeugen meinen unveränderten Status Quo seit Anfang 2009 mit knapp 40.000 bisher problemfreien Kilometern entgegen.