Länge läuft

Mein Pack- und Reiserad, das Surly Big Dummy Longtail kam in letzter Zeit nicht mehr so oft zum Einsatz. Früher war ich damit sehr gerne Radtouren in Italien und Österreich gefahren und hatte es zudem im Alltag regelmäßig verwendet. Nunmehr kommt es noch für gelegentliche Einkaufsfahrten und (Kinder-)transporte zum Einsatz, aber die Distanzen sind hier so kurz, daß es sich kaum lohnt, die Leinen dieses Frachters loszumachen. Dennoch, bei einer heutigen 50km-Runde über Burghausen zeigte sich mal wieder, wie angenehm das Longtail zu fahren ist. Und bei der vorgestrigen kurzen Abendrunde über ein paar der recht moderaten „Berge“ hier kam abwärts immerhin eine Spitzengeschwindigkeit von 85 km/h zustande – ganz entspannt, versteht sich. Länge läuft. Bergauf muß man mit dem Big Dummy auch nichts fürchten. Das Bild wurde in einem Anstieg aufgenommen, welcher 19% Steigung erreicht. Und das ist sicher nicht die größte oder gar längste Steigung, die ich damit befahren habe.
Das Big Dummy hat allerdings starke Garagenkonkurrenz im genau entgegengesetzten Segment bekommen: das Tern Verge X10 im Touringsetup ist zwar kurz statt lang, dafür 6kg leichter, etwas schneller und beim Rad-Transport dank Faltbarkeit superpraktisch.

Tourenklapprad Tern Verge X10 reisefertig
Tourenklapprad Tern Verge X10 reisefertig
Und es bietet mir dank des sehr guten Ortlieb Packsystems ausreichend Transportkapazität für die üblichen Italien-Radtouren, wie ich sie schätze. Mit dem Big Dummy war es immer etwas heikel, eine Zugrückfahrt o.dgl. zu ergattern. Mit dem Tern ist es problemlos: einpacken und mit Sack und Pack in einen beliebigen Zug einsteigen.
Da auch das Tern nach meinem Umbau eine Alfine Schaltnabe besitzt (wahlweise, alles ist rückbaubar), schenken sich diese beiden Räder nichts in Bezug auf Wartungs- und Problemfreiheit. Einzig die Felgenbremse am Tern ist an Passabfahrten quasi der „Showstopper“, verglichen mit dem stoisch dahinrollenden und jederzeit und bei jedem Wetter sicher abbremsbaren Big Dummy.