Schlammschutz, kleine Upgrades

Für Fahrten bei schlammigen nasskalten Bedingungen gibt es ein paar sinnvoll gemachte leichtgewichtige Minimal-Plastikschützer, die universell und einfach montierbar sind.
Ich probiere eine Kombination dreier solcher Plastikteile: eine in Form gebogene Plastikmatte als vorderer Kotflügel, eine ebenso biegsame Plastikmatte als Schutz für Sitzrohr, Umwerfer und Füße, sowie eine gefalzte Plastikmatte, die mittels spezieller Ausformungen einfach ans Sattelgestell gesteckt wird, um Hintern, Rücken, sowie den Sattel selbst zu schützen. Die Sachen sind praktisch, leicht und robust, aber kosten trotz der simplen Ausführung dann doch ein paar Euro.

Bei der Gelegenheit kam es zu einigen Teilerotationen. Ein Syntace Superforce 50mm Vorbau wanderte vom Big Dummy ans Dude im Tausch gegen dessen Canyon V12 60mm Vorbau. Der kurze Syntace Vorbau hat sowohl vertikal als auch horizontal eine größere Klemmbreite, wiegt dabei aber weniger als der V12.
Dann wurde die einfache vordere Shimano Bremsscheibe des Dude gegen eine hochwertigere SM-RT76M aus dem Fundus getauscht, einfach weil das Teil hier ungenutzt rumlag.
Ebenfalls im Fundus habe ich eine komplette hübsche weiße Magura MT4 Bremsanlage. Eine Einheit liegt ungenutzt herum, die andere ist am Streetstepper montiert. Diese MT4 ist symmetrisch verwendbar, unterscheidet also nicht zwischen vorderer und hinterer Einheit. Beide Einheiten wurden umständlich ans Dude rotiert. Für den Streetstepper hätte ich dann die hintere BR-M506 Bremse vom Dude eingesetzt. Die Endmontage wurde allerdings bei der Konfektionierung der Hydraulikleitungen abgebrochen, da sich letztendlich ein irreversibler Rattenschwanz an Konsequenzen im Fahrradfuhrpark ergeben hätte. Also alles zurück, die serienmäßige BR-M506 Bremsanlage des Dude bleibt vorerst dran.
Einige Stellen der Rahmenoberfläche wurden zum Steinschlag- und Abriebschutz mit transparenter Plastikfolie überklebt.

Verwendete Plastikteile:

  • Mucky Nutz Fat Butt Fender (montiert am Sattelgestell)
  • Mucky Nutz Face Fender XL (montiert an den Sitzstreben)
  • Mucky Nutz Fat Face Fender XL (montiert in der Vorderradgabel)

Man muß die Herstellerbezeichnung vielleicht nicht mögen, die Teile sind jedenfalls praktisch. Mehr Bilder:

Teile-Ausblick

Unerschöpfliche Anbaumöglichkeiten bieten sich bei so einem Rad augenblicklich, sofern man entsprechend betucht ist.
Ich werde das Dude als Erkundungsrad für unsere Umgebung abseits von Straßen verwenden. Ein paar passende nachrüstbare Edelteile seien hier aufgelistet:
Es gibt neuerdings einen SON 28 Disk für 15-150 Steckachse (ich kannte bisher nur die 135mm Version), allerdings zu einem grenzwertigen Preis, als ob der SON nicht so schon teuer genug wäre. Für Naviversorgung bzw. Nachtfahrten ist sowas immer sinnvoll. Einspeichen könnte man ihn mit der DT Swiss BR710 Felge, so daß das Vorderrad perfekt zum Dude passen würde.
Dann ist als sinnvolles Zubehör sicher eine hydraulische Teleskopsattelstütze (Rockshox Reverb beispielsweise) denkbar. Gelegentlich ist bei unseren kurzen technischen Sektionen hier der Sattel im Weg. Ich nehme mir aber nicht die Zeit, die Sattelstütze im Rahmen zu versenken, nicht nur weil dies längerfristig mit Verschleiß verbunden ist.
Und was mich besonders reizt: Auch beim Fahrrad würde ich – wie hier schonmal beschrieben – gern mal ein neues Navi testen und vom bewährten aber zuweilen auch nervigen alten Garmin Oregon 400t abrücken. Das Falk Tiger Pro wäre ein Wunschkandidat. Es ist kein Schnäppchen, aber möglicherweise eine ausgezeichnete Fahrmotivation, denn es kann kleine Wege routen, die das Garmin gar nicht kennt, und ermuntert so zum augenblicklichen Tourstart ohne jede mühsame Track-Vorbereitung.