Volle Grafikauflösung

Unser neues virtuelles Fitnessrad im Keller ermöglicht auch im zeitfressenden Alltag ein halbwegs regelmässiges Fitness-Radeln, und das mit viel Spaß. Das funktioniert so gut, daß man dieser virtuellen Welt und auch der damit verbundenen Bequemlichkeit ein wenig verfällt. Immerhin kommen so endlich wieder nennenswert Kilometer zusammen, wenn ich mal von meinen Pendlerfahrten u.dgl. im Alltag absehe.
Nun scheint sich das Jahr 2019 mit sonnig-trockenem Winterwetter zu verabschieden, und das lädt zu einer Runde bei voller Grafikauflösung und maximalem Realitätsfaktor ein. Und das ist auch gut so.
Zwift mit seiner analytischen Zahlenwelt, die zugehörende Community samt FB Gruppen, viele nette Leute, Fans, Racers (und notgedrungen halt auch ein paar weniger nette), die gemeinsamen Keller-Workouts und die neue Freude an alldem sind das eine. Mein eigenes Fahrrad, meine Strecken draußen, meine persönliche Art Rad zu fahren und dabei die Natur zu sehen ist das andere. Unverzichtbar. Und ganz ohne Keller aufwischen.
Und so ging es heute über Marktl auf den Bruckberg, danach den Braunsberg rauf Richtung Taubenbach, zuletzt via Wittibreut und Kirchberg nach Hause. Dank der inzwischen doch guten Klamottenausrüstung blieb es eine Fahrt ohne Frieren, die man ggfs. sogar noch hätte verlängern können.

Mit dem Asfaltrad unterwegs Nähe Hötzl
Mit dem Asfaltrad unterwegs Nähe Hötzl

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .