WR250R GPS Stromversorgung

Für eine bevorstehende Italientour müssen einige Kleinigkeiten an der Yamaha WR250R vorbereitet werden. Zum einen wurde das Giant Loop Coyote Gepäcksystem geringfügig angepasst. Zum anderen musste ich mein Garmin Oregon GPS vernünftig anschließen, um neben dem fest installierten trackingfähigen Trail-Tech Voyager GPS auch ein autoroutingfähiges Navigationsgerät zur ständigen Verfügung zu haben.
Aufgrund meiner (Miss-)erfolge mit der Halterung und Stromversorgung an meiner früheren XT660Z Tenere wurde für die WR nun von Anfang an ein kurzer RAM Mounts Arm mit einem Garmin-Konverterkabel verwendet. Nur diese Kombination hatte sich letztendlich als zuverlässig erwiesen: der RAM Arm dämpft Vibrationen, und das Kabel kann entlang des Armes verlegt werden kann, so daß der USB Anschluß des Oregon nicht durch Kabelvibrationen überlastet wird.
Die Stromversorgung sowohl des Trail-Tech als auch des Oregon soll über den Standlichtanschluß geschehen, da hier passende Gegenstecker vorliegen und somit kein Eingriff am Originalkabelbaum erfolgen muß. Erfreulicherweise stellte ich beim heutigen Anschluß des Oregon fest, daß ich bei der Voyager Montage damals das Hirn eingeschaltet gehabt hatte. Aus dem besagten verbauten Gegenstecker hatte ich neben der Stromversorgung des Trail-Tech schon einen zweiten Blindanschluß geführt, den ich nun mittels einer zweiten Steckverbindung für das Garmin-Stromkabel des Oregon nutzen kann. Da das Garmin Kabel den gleichen Gegenstecker zusätzlich ebenfalls verbaut hat, da dieser Stecker auch an der Tenere benötigt worden war, kann ich nun wahlweise jedes der beiden Geräte mittels dieses Steckers am Standlichtanschluss anstecken, oder aber das Oregon anstecken und den Voyager mittels der nun zusätzlich eingebauten Steckverbindung am Oregon Kabel abzweigen, so daß beide Geräte versorgt sind. Klingt wohl alles sehr wirr, aber ist eine Ideallösung, die sich aufgrund mehrerer Zufälle ganz praktisch ergeben hat.
Sämtliche Kabel sind gut und halbwegs wettersicher in der Lampenmaske verstaubar, egal ob das jeweilige Gerät verbaut ist oder nicht.

Das ist jetzt ein Haufen Zeug für eine kleine Enduro. Für die geplante Italienrunde würde das Oregon allein genügen. Da der Trail-Tech aber fix montiert ist, sollte er auch einsatzfähig sein, und nicht als totes Gerät Platz wegnehmen.