X-Lite Four Disc Treffen

Trotz Virusinfekt ein super Tag: im Frühjahr 2018 hatte ich für einen guten Freund nach einem Rennrad recherchiert. 2016 war ich vermeintlich endgültig aus dem „Rennrad“-Geschehen ausgestiegen mit dem Verkauf meines damaligen hellblauen Cinelli Xperience, und insofern hatte ich kaum Ahnung, was aktuell angeboten würde. Sehr schnell geriet ich im Web an das nagelneue wunderschöne Rose X-Lite Four Disk und war darüber so erfreut, daß ich es nicht nur meinem Freund empfahl, sondern es mir auch selber bestellte, denn in der Zwischenzeit hatte ich mittels des Pedelecs immerhin wieder eine vertretbare Minimalfitness antrainiert, und ein Rennrad bietet interessante Möglichkeiten für die absolut unverzichtbare Stärkung meines verletzten Knies.
Heute also kam es erstmals zum Treffen dieser beiden Rose Räder. Die eigentlich vereinbarte Runde musste trotz Traumwetters ausfallen wegen des erwähnten Infekts. Für eine Schlauchlosumrüstung und Grillen im Garten waren die Bedingungen aber sehr gut.
Auf den Bildern gezeigt sind das schwarz-orange X-Lite in Rahmenhöhe 57, sowie mein silber-gelbes X-Lite in 55. Ich bin eigentlich kein spezieller Fan schwarzer Fahrräder, muß aber sagen, daß das X-Lite auch in schwarz/orange spitzenmässig aussieht.

Zweimal Rose X-Lite Four Disk 2018
Zweimal Rose X-Lite Four Disk 2018

Eine ganz allgemeine Bemerkung ohne Bezug zu diesem Posting sei aus aktuellem Anlass erlaubt: Hier im Blog verwende ich zwar den deutschen Begriff Rennrad, gleichwohl halte ich diesen Ausdruck für Quatsch. Ein aerodynamisch günstig gestaltetes leichtes und effizientes Fahrrad ist nicht nur bei „Renneinsätzen“ sinnvoll, sondern kann in vielen Situationen des Mittel zum Zweck sein. Die amerikanische Bezeichnung „Roadbike“ ist viel besser. Am schlimmsten wirkt der alberne Begriff „Rennrad“ im Zusammenhang mit den aktuellen Pedelecs mit Rennradrahmen und -lenkern. Nein, sowas ist kein Rennrad und will es auch gar nicht sein. Sowas ist ein Roadbike, traumhaft beispielsweise zum möglichst zügigen Pendeln bei langen Asfaltstrecken (oder auch „Gravel“) mit Hügeln, Gegenwind, mit der Option zum Schlappmachen und weiteren Widrigkeiten. Das ist super. Unser typisches lokales Schubladendenken erlaubt diese Einschätzung nicht jedem. Sorry, I do not care.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .