Rottal-total.de MTB Tour „Simbach 3“

Nach längerer Zeit konnte ich mich endlich wieder zu einer MTB Runde aus dem genialen lokalen Tourportal Rottal-total.de aufraffen. Gefahren wurden heute einige Passagen der in sich verschlungenen „Simbach 3“ Tour. Natürlich war dabei das Fatbike gefragt. Rottal-total liefert immer wieder sehr reizvolle und anspruchsvolle Touren in unserem niederbayerischen Hügelland, und zudem hatte es länger geregnet. Die sehr dichte und komplexe Routenführung dieser Tour bot sich gut als echter Test für den kleinen Garmin Edge 130 beim Offroadfahren an. Dazu wird weiter unten noch was geschrieben.

Die Tour

Simbach at its best. Rottal-total.de liefert in einem mir generell gut bekannten und eigentlich wenig spektakulären Gebiet eine Aneinanderreihung reizvoller waldiger Trails mit richtig Höhenmetern, darin mehrere anspruchsvolle Passagen mit steilen Abgründen und engsten Biegungen, Steilabfahrten und knackige Auffahrten. Auch ohne alpinen Flair wird das nicht langweilig, sondern man hat zu tun. Die Tour wird beschrieben mit „teilweise handtuchbreiten Pfaden“, und das ist nicht übertrieben. Wurzeln und heute auch viel loses Holz dank der vorangehenden Föhnstürme gehören überall dazu.
Bin mal wieder begeistert von den zahlreichen neu entdeckten Pfaden und Wegführungen in meinem lokalen Revier und werde einiges davon demnächst mal mit einer Action-Kamera befahren. Diese Tour ist so cool, daß sich das auszahlt.
[Update: Video ist fertig, bitte runterscrollen!]

Canyon Dude CF8 auf Rottal-total.de Simbach 3 Runde
Canyon Dude CF8 auf Rottal-total.de Simbach 3 Runde

Der Track und das Navi

Hier werden die bisherigen Erfahrungen mit dem Garmin Edge 130 (eigentlich eher ein Rennrad-GPS) vertieft. Nach dem Download des Tracks vom Rottal-total Portal habe ich das GPX File zunächst per Kabel ins GARMIN/NewFiles Verzeichnis des Edge 130 kopiert. Das ist das Standardverfahren, wenn man GPX Tracks nicht durchs Garmin Connect Portal schleusen möchte, wo sie ja u.U. modifiziert oder mit Abbiegeinformation usw. angereichert werden. Das hat nicht wie gewünscht funktioniert. Auf dem Edge 130 waren denn nur die im Track enthaltenen POIs zu sehen. Der Track selbst fehlte. Also wurde diese Strecke auf dem Edge wieder gelöscht, und stattdessen der GPX Track am Notebook ins Garmin Connect Portal importiert und von dort auf den Edge geladen (mittels Garmin Express oder der Garmin Connect App). Das hat überraschenderweise gut funktioniert, und das Navi hat den Track dann beim Abfahren nicht durch irgendein störrisches Routing verhunzt, sondern sich brav daran gehalten.

Suboptimal war zuweilen der Standardmassstab am Display. Dieser irrgartenartig geführte Track braucht zuweilen eine feinere Auflösung, und da muß man dann am Edge herumfummeln. Es ist mir dabei nicht gelungen, den feineren Massstab auf Dauer einzustellen. Grundsätzlich gelang mir das Folgen anhand des Track-Display aber ganz gut. Im schlimmsten Fall bemerkt man recht kurz nach einer falschen Abzweigung, daß man zurück muß. Also das Gerät kann man schon für sowas nehmen.

Einige der von mir bereits konfigurierten Datenfelder habe ich umbelegt. Letztendlich zeigt sich immer erst beim echten Einsatz, ob ein Screen wirklich brauchbar ist, oder dann doch wichtige Dinge fehlen oder unnötige Datenfelder sichtbar sind.

Mühsam war diesmal der Start. Ich hatte den Fehler gemacht, das Gerät lang vor dem Tourstart zu aktivieren und dann beim Losfahren nurmehr die Start-Taste zu drücken. Das werde ich so nicht mehr tun. Der Edge erkannte keinen meiner beiden ANT+ Puls-Sensoren (beide hatten bereits problemlos damit funktioniert). Deaktivieren und Reaktivieren der Sensoren im Edge 130 half nichts. Erst als ich das Gerät irgendwann entnervt aus- und wieder einschaltete, las er mit einem Mal die Sensordaten korrekt aus. Leider habe ich nach dem Einschalten dann offenbar die eigentlich sofort aktive Touraufzeichnung gestoppt und dies erst einige Kilometer und Höhenmeter später bemerkt. Als Ursache für die Nichterkennung der Sensoren vermute ich den Energiesparmodus, der eingestellt ist, und welcher nach einer gewissen Zeit die Sensorsuche abstellt. Was ich hier beschreibe, wäre insofern wahrscheinlich die normale und erwünschte Funktion. So cool und einfach in der Bedienung dieses Miniding ist, es erfordert manchmal doch etwas Aufmerksamkeit und Nachdenken.
Meine Empfehlung ist auf jeden Fall: Gerät unmittelbar bei Tourbeginn starten, wenn die Sensoren konfiguriert und aktiv sind. Tour bzw. Navigation einstellen und los. So gab es damit bisher nie Probleme trotz Energiesparmodus.

Bei der heutigen Runde waren ein Garmin Geschwindigkeitssensor (ANT+), ein ANT+ Pulssensor (Wahoo Tickr), sowie die BT Verbindung zum Smartphone mit Garmin Connect App aktiv. Nach gut 2h Fahrzeit war beim Edge 130 grob mehr als 50% der vorherigen Akkukapazität verbraucht. Diesbezüglich muß man aufpassen, wenn man längere Touren plant und sich dabei auf den kleinen Edge verlassen will. Endlos weit kommt man nicht damit.

Fahrvideo

Passagen aus dem ersten Viertel der „Simbach 3“ Strecke von rottal-total.de. Das Video ist fahrerisch „zaach“, und es geht teils auch herb bergauf, aber die Strecke ist super.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .